Menu
Blog
Help
Latest News
Search
Subscribe
Top Ten
Links
 
 A Harlem Shake Plauen
 ABBUC Atari
 Alpha Centauri
 Android Studio
 AntiAtomPiraten
 Atom Contra
 Bahnseite
 Benchmark-Net
 Boersenforum
 Borreliose
 Bret’l Tours
 China News
 Docker
 Eisenbahnforum Vogtland
 FFV Plauen Faschingfreunde
 Facebook
 Freie Software
 Go Programmierung
 Google Adsens
 Google News
 Govax Aktienkurse
 ICE der DDR VT 18.16
 ISS
 Impressum
 Ipernity Fotos
 Jamendo
 J²AS Theorie Universum
 Kalender
 Kalenderblatt
 LHC Daten
 OSBN Blogs
 Onedrive
 Openrouteservice
 Opensim Jamgrid
 Opensim OSgrid
 Openstreetmap
 Ostprodukte
 REDDIT
 SDO-Sun-Now
 SL Echt Virtuell
 Second Life
 Second Life Markt
 Sonnenwetter
 SoundCloud
 SpaceWeather
 Spanish News
 Startnext
 Studentjob
 SunAeon Planeten
 TensorFlow KI+NN
 Ubuntu Users
 Vogtlandbahn
 Wallstreet Kurse
 Webmailer
 Weltzeit
 Wetter aktuell
 Wikimedia
 Wiktionary
 WindowMaker
 i3
Sections
 Astronomie
 Blog
 Digitales
 Entertainment
 NASA
 News International
 Notizen
 Rechner
 Video
Option:
 Admin Login

Top Ten

Cached Headlines: 3326
Total Sources: 799
Active Sources: 13
Expired Sources: 2

 Most Popular Sources:
1)Golem
2)Fefes Blog
3)Asterix
4)BBC Europe
5)Danisch Blog
6)Pro Linux
7)xkcd Webcomic
8)Garfield-Garfield
9)Tagesschau.de
10)Astronomie News

 Most Popular Stories:
1)20 Jahre nach Columbine-Amoklauf: "Das ist, wie den Tod feiern"
2)Microsoft hat einen "Google Memo"-Moment (Kontext). Aber Microsoft scheint das bisher weniger Death-Quad-mäßig zu handlen als Google damals. Das könnte vielleicht daran liegen, dass der Autor diesmal eine Frau ist. Die schreibt da Dinge wie“I have an ever-increasing file of white male Microsoft employees who have faced outright and overt discrimination because they had the misfortune of being born both white and male. This is unacceptable,”und“Does Microsoft have any plans to end the current policy that financially incentivizes discriminatory hiring practices? To be clear, I am referring to the fact that senior leadership is awarded more money if they discriminate against Asians and white men,”Wenn das stimmt, ist das glaube ich tatsächlich ein Gesetzesbruch in den USA.Inhaltlich geht sie sogar noch weiter als der Damore bei Google damals:“Because women used to be actively prohibited from full-time employment many decades ago, there is now the misguided belief that women SHOULD work, and if women AREN’T working, there’s something wrong…. Many women simply aren’t cut out for the corporate rat race, so to speak, and that’s not because of ‘the patriarchy,’ it’s because men and women aren’t identical, and women are much more inclined to gain fulfillment elsewhere.”Bei Damore war das noch exemplarisch als ein möglicher alternativer Erklärungsansatz erwähnt, hier wird es als Fakt postuliert.“We still lack any empirical evidence that the demographic distribution in tech is rationally and logically detrimental to the success of the business in this industry….We have a plethora of data available that demonstrate women are less likely to be interested in engineering AT ALL than men, and it’s not because of any *ism or *phobia or ‘unconscious bias’- it’s because men and women think very differently from each other, and the specific types of thought process and problem solving required for engineering of all kinds (software or otherwise) are simply less prevalent among women. This is an established fact. However, this established fact makes people very uncomfortable, because it suggests that the gender distribution in engineering might not actually be a problem (and thus women can no longer bleat about being victims of sexism in the workplace), these facts are ignored in favor of meaningless platitudes our SLT [senior leadership team] continues to shove down our throats – e.g. ‘We’re not doing enough’ and ‘we clearly have a long way to go.’”Da bin ich ja mal sehr gespannt, ob Microsoft das aussitzen kann, oder ob sie sich von einem Shitstorm dazu bringen lassen, diese Mitarbeiterin unter den Bus zu werfen.
3)Der Weather Channel in den USA war wegen Ransomware eine Stunde off the air.Das heißt natürlich: Nicht wegen der Ransomware, sondern wegen der himmelschreienden Inkompetenz der Betreiber, die es zuließen, dass ihre Infrastruktur von Ransomware runtergefahren werden konnte.
4)Leserbrief zu Amazon in China (eigentlich über Amazon in Russland):ich weiß nicht, was die lokalen Besonderheiten in China sind, es würde mich aber nicht wundern, wenn Amazon dort den gleichen Fehler gemacht hat wie Walmart in Deutschland: lokalen Status-Quo unterschätzen. Ich beobachte allein schon herkunftsbedingt mit Interesse, wie sich Russland entwickelt und finde, dass der Onlinehandel dort in eine interessante Richtung schlägt, was z.B. erklären könnte, warum es Amazon noch nicht nach dorthin verschlagen hat.Wenn ich es richtig vestehe, sucht Amazon in jedem Land nach einem lokalen Partner, der Amazon das von Ihnen gewünschte und gewissermaßen gewohnte Modell anbieten kann: große Lager, Versandlieferung etc. in Russland wäre der erste Ansprechpartner die staatliche Post, die aber historisch so unzuverlässig ist (wird angeblich zunehmend besser, aber das Kind ist schon längst in den Brunnen gefallen), dass lokale Online-Händler sich von vorne rein mit eigener Lieferinfrastruktur abgesichert haben und dabei stark auf andere Liefermodelle setzten: Abholschalter (mit Person dahinter) und Kurierdienste. Gerade letztere dürften es Amazon besonders schwer machen: das Konzept erinnert eher an Pizza- oder Apothekenlieferdienste, wobei billige Studentenkräfte nicht mit Autos oder Fahrrädern, sondern mit einer ÖPVN-Monatkarte unterwegs sind. Wenn man also das neueste iPhone haben möchte, bestellt man's online (bzw. ruft beim Laden an) und bekommt das Ding in der Regel innerhalb der nächsten paar Stunden geliefert. Da kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass sich diese Konzepte in Amazons Vorstellung sehr schwer auf "Prime / Prime Same-Day" o.ä. mappen lassen, weil sie de facto mit ihren Premium-Produkten auf einmal als extrem langsam wahrgenommen werden. Da ist der Rückzug vermutlich die einzig sinnvolle Entscheidung.Faszinierend!
5)Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
6)Trump führte mit Haftar Gespräch über Libyens Zukunft
7)Lesetipp: Ein Interview mit Slavoj Zizek. Wir kriegen leider nicht das Interview selbst sondern nur eine Zusammenfassung, aber die beinhaltet schon eine Menge weiterbringende Gedanken. Hier ist mein Favorit:“Why should the Left automatically accept this idea that patriotism is bad? Patriotism means for me that you have great trust in the greatness of your nation, for example what Angela Merkel did: accepting one million refugees, this is true patriotism: trusting in the greatness, tolerance, productivity of Germany.” On this he goes for checkmate: “My point is to label anti-immigrant populists as non-patriotic. They don’t trust their own nation. How can you believe like Trump in American greatness, if when a couple of thousand refugees are approaching your border you proclaim a state of emergency?”Das ist doch mal ein schöner Spin!
8)Ein erklärungsbedürftiger Satz
9)Leserbrief zu Nordirland/Londonderry:Die Republik Irland dient mir schon sehr lange als 'Exil', ich lebe innerhalb Dublins in einem sehr offenen, multikulturellen und bodenständigen Umfeld. Nun verhält es sich aber so, dass ich ex-Anarcho-Hausbesetzerin bin und ein gewisses Chaos immer Teil meiner Vergangenheit war und sein wird.Ich bin regelmäßig in Belfast und habe sehr gute Freunde auf beiden Seiten der an sich verfeindeten Parteien, wahrscheinlich auch weil ich LGBT bin und dadurch mein sozialer Kreis dort gegenseitig unterstützend ist, ganz egal welcher Konfession oder Nationalität man ist. Im Norden bist du auf Kooperation diesbezüglich zwangsweise angewiesen. Persönlich betrachte ich Belfast als relativ sicher. Ich bin gerne dort, es gibt viel Kunst, Musik und Kultur zu erleben, besonders dann, wenn man sich auf die Locals einlässt und ihnen auch mit dem Minimum an Respekt begegnet. Es gab während diverser Aufenthalte in Belfast nur einmal eine Situation, die etwas aus dem Ruder lief. Ich hatte einen Freund aus Dublin dabei und wir waren nahe der 'Peace Walls' unterwegs. Wir wollten nur auf ein Pint in einen der Pubs und dort wurde mein Kollege sehr arg angegiftet von einer Bande Jugendlicher nachdem wir uns hingesetzt haben und zu reden anfingen. Jeder erkannte seinen Dialekt aus Dublin und die aufmüpfige Jugend fing Streit an. Long story short: Ich habe als Deutsche versucht zu deeskalieren, es hat alles nichts genützt, am Ende wurden wir unter Polizeischutz zum Busbahnhof eskortiert. Dies ist und war jedoch die einzig negative Erfahrung meines Lebens in Belfast. Nun kommen wir zu Derry und da wird es interessant.Derry ist ein hartes Pflaster und die Erfolge, die über all die Jahre in Belfast erreicht wurden, sind dort noch lange nicht angekommen. Der Bloody Sunday hat Narben innerhalb der katholischen Bevölkerung hinterlassen, die bis heute klar spürbar sind. Die Arbeitslosigkeit ist doppelt so hoch, wie in anderen Bereichen Nordirlands. Beide Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber und niemand gönnt einer anderen Person den leisesten Fortschritt im Leben. Die Jugend wirkt apathisch, eingekesselt in Vierteln. Es gibt keine Führung, keine Aussicht auf Verbesserung. Sinn Féin betrachten sie oft als Verräter am eigenen Volk, Denn die Partei hat kaum Einfluss auf das Leben der Menschen mehr. Gleichzeitig muss sich Sinn Féin von der Vergangenheit distanzieren. Die katholische Jugend schaut teilweise auf zu 'Saoradh', einer politischen Gruppierung, deren Ziel es ist, die Katholiken zu stärken. Ich selbst konnte niemals mit einer Kontaktperson von Saoradh persönlich sprechen, nur über Umwege. Selbstverständlich sind die hochgradig verschwiegen und extrem vorsichtig. PSNI und auch die irische Garda vermuten die Gruppe als 'neuen politischen Arm' der 'New IRA'. Es ist eine Schattenwelt, in die man sich auf der Suche nach Antworten begibt, wenn man nicht genau aus dieser Stadt und zudem aus bestimmten Vierteln kommt. Ich habe einen katholischen Freund aus Belfast, der ansatzweise mit denen in Kontakt kam und auch ihm wurde nie genug vertraut.Meine Partnerin weigert sich bis heute, mich auf meine Reisen in den Norden zu begleiten. Sie denkt, Belfast wäre schlimm. Belfast ist Urlaub im Vergleich zu Derry und dorthin würde ich sie auch niemals mitnehmen. In Derry bin ich circa 4-6x im Jahr, aber auch nur unter 'Begleitung und Schutz' von Freunden und Bekannten aus der Stadt. Andernfalls würde ich dort keinen Fuß breit reinsetzen. Es ist ein Pulverfass, welches oft stillschweigt, vor sich dahin schwelt und traditionell zu Ostern ausbricht. Viele Menschen dort kennen keine Perspektive mehr. Sie leben in ihrer kleinen Welt, in einer Art Blase, fühlen sich von allen in Stich gelassen und die Verachtung gegeneinander wird ohne weitere Intervention und Projekte komplett aus dem Ruder laufen. Was heute in den Zeitungen steht, ist meiner persönlichen Meinung nach nur ein Vorgeschmack dessen, was lange unter der Oberfläche loderte und bald wieder in aller Hässlichkeit auftauchen wird. Als in Derry Anfang des Jahres eine Autobombe vor dem Gericht explodierte waren viele Iren in der Republik geschockt. Ich war ehrlich erstaunt, dass es so lange auf sich warten ließ. Die Republik ist nicht mehr wirklich verbunden mit gewissen Teilen Nordirlands. Es fehlt Austausch, es fehlt Kommunikation. Es fehlt das Bewusstsein für die Belange und Probleme anderer, obwohl wir hier alle Brüder und Schwestern sein sollten und es im eigentlichen Sinn auch sind.Wie man die Probleme hier lösen kann? Das ist eine sehr schwierige Frage, die ich mir selbst oft gestellt habe. Um ehrlich zu sein, kenne ich die Antwort nicht, aber der vielleicht kommende Brexit hilft nun wirklich nicht. Mehr Dialog. Offenheit. Toleranz. Soziale Gerechtigkeit. Das wären ein paar Schlagworte, die helfen könnten.
10)Leserbrief zur Arbeiter-Demografie in China:Das mit den ältere Menschen rausschmeißen hat übrigens auch mit der Unsitte, „996“ zu machen (9 Uhr bis 9 Uhr im Büro, 6 Tage die Woche) zu tun; was in China in der High-Tech-Branche weit verbreitet ist. Die Mitarbeiter aus den Unis sind so innerhalb weniger Jahre ausgebrannt, und dann kann man die nicht mehr brauchen. Ergebnis ist, dass man in China eigentlich immer auf Frischlinge trifft, die noch nicht eingearbeitet sind. Die Manager dort nehmen Kurse, und was „gut“ für die Firma ist, wird aus den USA kopiert, und dann noch etwas übersteigert umgesetzt. Dass die Firmenkultur in den USA in der Regel Schwachsinn ist, das werden die Chinesen schon noch lernen, die Japaner haben ja auch nach viel Karoshi und mangelnder Qualität gelernt, dass es anders geht; und am Beispiel von Toyota-GM-Joint-Ventures auch gezeigt, dass man das zwar in den USA ausrollen kann, aber die GM-Manager das nie und nimmer verstehen, und nicht in der Lage sind, es zu kopieren. Karoshi wird derzeit auch in China heiß diskutiert (neulich ist ein 29-Jähriger nach 160 Überstunden tot umgefallen), und 996 als Ursache ausgemacht. Ich gehe davon aus, dass das bald Geschichte sein wird.


MyHeadlines v4.3.7 by Mike Agar

Weitere Börsenkurse