Menu
Blog
Help
Latest News
Search
Subscribe
Top Ten
Links
 
 A Harlem Shake Plauen
 ABBUC Atari
 Alpha Centauri
 Android Studio
 AntiAtomPiraten
 Atom Contra
 Bahnseite
 Benchmark-Net
 Boersenforum
 Borreliose
 Bret’l Tours
 China News
 Docker
 Eisenbahnforum Vogtland
 FFV Plauen Faschingfreunde
 Facebook
 Freie Software
 Go Programmierung
 Google Adsens
 Google News
 Govax Aktienkurse
 ICE der DDR VT 18.16
 ISS
 Impressum
 Ipernity Fotos
 Jamendo
 J²AS Theorie Universum
 Kalender
 Kalenderblatt
 LHC Daten
 OSBN Blogs
 Onedrive
 Openrouteservice
 Opensim Jamgrid
 Opensim OSgrid
 Openstreetmap
 Ostprodukte
 REDDIT
 SDO-Sun-Now
 SL Echt Virtuell
 Second Life
 Second Life Markt
 Sonnenwetter
 SoundCloud
 SpaceWeather
 Spanish News
 Startnext
 Studentjob
 SunAeon Planeten
 TensorFlow KI+NN
 Ubuntu Users
 Vogtlandbahn
 Wallstreet Kurse
 Webmailer
 Weltzeit
 Wetter aktuell
 Wikimedia
 Wiktionary
 WindowMaker
 i3
Sections
 Astronomie
 Blog
 Digitales
 Entertainment
 NASA
 News International
 Notizen
 Rechner
 Video
Option:
 Admin Login

Blog

Danisch Blog


„Eine Cloud ist eine Datenwolke!”
Kein Rechtsruck, sondern eine Linksflucht
“Hier ist die Polizei. Legen Sie am besten zur Sicherheit Ihre Wertsachen vor die Tür, wir holen sie ab.”
Workshop Ladendiebstahl
Vier Orte
Galoppierende Inflation und Klapsmühleneffekte

| | More...
Fefe Blog


Auf die Firefox-Profile-Erpressungs-Geschichte kamen mehrere Arten von Leserbrief.Erstens kamen Mozilla-Mitarbeiter/Helfer und schrieben mir (ich paraphrasiere) "Ihr Anruf ist uns sehr wichtig. Wir nehmen alle Beschwerden ernst." und einer kam mit so PR-Technobabble ala "we leveraged synergies to improve benefits". Das empfinde ich symptomatisch für das Problem, in dem wir uns befinden. Mozilla hat vergessen, wer ihre Software einsetzt, und warum. Dass sie überhaupt angefangen haben, mir irgendwelche Anmelde-Scheiße wie Pocket und Sync penetrant reindrücken zu wollen, zeigt das mehr als deutlich.Zweitens kamen so Digital-Prepper mit "also ich benutze ja deshalb (obskurer Firefox-Fork von vor 8 Jahren). Der kann zwar kein Javascript, und dumpt bei 40% der Webseiten core, aber dafür kann ich dem noch vertrauen!1!! Ruf mal bitte dazu auf, dass Entwickler dem Projekt helfen sollen!!1!".Drittens kamen so "der Fefe hat keine Ahnung, was für ein Idiot"-Meldungen. Die kommen häufig nicht ZU mir sondern ÜBER mich auf Twitter, wenn sich die Leute gegenseitig im Kreis ihre eigene Großartigkeit und die Idiotie aller anderen bestätigen. Dass Leute immer noch für sowas Zeit haben...Einer fragte mich, ob es vielleicht in China ein Browser-Projekt gäbe. Weil den Browsern aus dem Westen kann man ja nicht mehr trauen.Ich finde es schockierend, wie die Browserhersteller aus dem Westen ihre eigene Userbasis solange mit Füßen getreten haben, bis ihnen niemand mehr traut, und Leute nur noch aus Lockin-Gründen bei ihrem Browser bleiben. Weil es zu nervig wäre, die Bookmarks und Extensions woanders hin zu migrieren.Ich hatte mal gehofft, dass Open Source und Free Software dagegen immun sein könnte.Damit das nicht ganz untechnisch ist hier: Mozillas eigentliches Problem war, dass sie Profil-Korruption hatten, wenn alte und neue Versionen von Firefox am selben Profil herumgearbeitet haben. Das ist ein bekanntes und zigfach gelöstes Problem. X.509-Zertifikate, TLS, SMB, HTTP, wo man hinguckt, überall gibt es Protokolle, die nachträglich erweitert wurden. Klar ist das nicht immer schön. Aber Code so zu machen, dass alte Versionen neue Felder, die sie nicht kennen, ignorieren und im Profil beibehalten beim Speichern, das ist echt keine Raketentechnologie. Hier hat Mozilla technisch auf ganzer Linie verkackt. Und ihre Lösung war nicht, das zu reparieren, sondern mir lieber mein Profil wegzunehmen in der neuen Version (Bookmarks, Extensions, Ublock-Regeln, alles) und mir Sync reinzudrücken zu versuchen. Das ist nicht zu verteidigen. Seit Jahren hat der Browser immer und immer wieder solche versifften Ecken, aber Firefox investiert ihre Millionen lieber woanders. Bei Pocket und Sync.Oh apropos Sync. Sync gab es ja mal in kryptografisch ordentlich. So dass man a) dem Server nicht trauen musste und b) einen eigenen Server betreiben konnte. Angeblich kann man heute immer noch einen eigenen Server betreiben. Das wurde mir auch ein paar Mal empfohlen. Ich will aber keine weiteren Services betreiben müssen. Jeder Service ist ein Risiko. Schonmal doppelt, wenn das irgendein stinkender Python-Rotz von Mozilla ist. Was die immer alle mit ihrem Python haben! Das war ja schon bei Letsencrypt fast ein Todesurteil, dieser stinkende Python-Rotz, den sie allen Benutzern überhelfen wollten.Besonders geil finde ich immer, wenn Mozilla dann erzählt, für sowas gäbe es halt keine Entwickler gerade. Ihr habt ein Millionenbudget! Ihr könnt Leute dafür bezahlten, Dinge zu tun, die sie freiwillig nicht tun würden! Stattdessen fließt die Kohle dann zu Hipster-Scheiße wie Pocket und Sync. Zum Mäusemelken.Oh, das UI um meinen eigenen Server zu benennen, habe ich auch nicht gesehen. Firefox zeigt mir hier jedenfalls nur eine Login-Maske, bei deren Benutzung ich ihrer "Datenschutzerklärung" zugestimmt haben muss. Ja nee, klar. Erzählen mir was von Privatsphäre und wollen dann meinen DNS-Bewegungsdaten bei Cloudflare hochladen und mich über Sync-Login tracken können. Wird nicht passieren, Mozilla.
Chinas "Belt and Road"-Projekt hat gerade ein bisschen Gegenwind. Das ist das Hauptprojekt von Präsident Xi Jinping, der das als Chefsache vorantreibt. Es geht darum, alte Handelswege wie die Seidenstraße wiederzubeleben, um mehrere Eisenbahn-Strecken nach und durch Russland bis Europa, aber auch Schifffahrts-Handelswege.Der Plan dabei ist, dass China dann die Infrastruktur in den Nachbarländern baut, aber die Länder sollen auch selbst investieren. China verkauft den Ländern das als Win-Win-Situation. Wir können Handel treiben, und ihr habt neue Infrastruktur.Allerdings denkt man in China langfristig, und daher laufen Infrastrukturprojekte mit anderen Ländern schon seit Jahren. Ihr kriegt günstig Infrastruktur, und wir finanzieren noch euren Anteil, indem wir euch einen günstigen Kredit geben. Das klingt zu gut um wahr zu sein, und so sind da viele Länder freudig drauf eingegangen, besonders in Afrika. Nach ein paar Jahren stellt sich dann allerdings raus, wie immer wenn Länder Schulden machen, dass sie das nie wirklich abzahlen können oder wollen und sich jetzt in einer Abhängigkeit befinden. Deutschland hat ja mit dem Exportüberschuss eine ähnliche Wirkung auf Handelspartner.Jedenfalls schlägt die Stimmung für das Belt and Road-Projekt gerade ein bisschen um. Das Google-Stichwort dafür ist Debt-book diplomacy. Länder wie Neuseeland, Sri Lanka und die Philippinen finden sich in einer Position, in der China mit dem Schuldenhebel außenpolitische "Gefallen" einfordern kann.Jetzt gab es gerade ein Gipfeltreffen zu dem Projekt, und diverse Länder sind nicht hingegangen -- unter anderem die Türkei. Das ist reacht kritisch, weil China sich dachte, wenn sie eine Eisenbahnstrecke in die Türkei haben, dass sie damit die Lieferstrecke zur EU in der Tasche haben. Aber dann hat Erdogan aus innenpolitischen Wahlkampfgründen ein paar Sprüche für seine muslimischen Wähler rausgehauen, dass das ja nicht in Ordnung sei, wie China mit den uigurischen Brüdern umgehe. Daraufhin ist China richtig stinkig geworden und hat Türken keine Visa für eine Einreise in China ausgestellt. Und jetzt ist da halt diplomatisch Eiszeit. Sowohl China als auch die Türkei müssen aus innenpolitischen Gründen Stärke zeigen. Für China ist das Projekt trotzdem jetzt schon ein Riesengewinn, aber für den großen Wurf wäre es besser gewesen, wenn auch die Türkei an Bord wäre.
Die Polizei in Brasilien hat einen Narco-Papagei verhaftet. Sie haben eine Drogenrazzia gemacht und der Papagei war offenbar zum Schmiere-Stehen trainiert worden und brüllte laut Warnungen, als sich die Polizei näherte. :-)
Das BKA hat ja im Fernsehen gesehen, dass die USA Fluggastdaten in ihre wundersame Big-Data-Schleuder tun und an der Seite fallen Terroristen-Namen raus. Klar, das funktioniert auch bei den Amis nicht, aber bis zu der Erkenntnis reichte die Aufmerksamkeitsspanne der BKA-Spezialexperten nicht. Also machen sie das jetzt auch.Jetzt gibt es Zahlen. Setzt euch mal stabil hin.Zwischen der Inbetriebnahme am 29. August 2018 und 31. März 2019 haben die Fluglinien Daten von 1,2 Millionen Passagieren ans BKA weitergegeben. Die Software fand darin 94 098 "technische Treffer". Jeder einzelne davon wurde von einem Beamten händisch überprüft. In 277 Fällen stellte sich der Verdacht als begründet heraus. In 93 821 Fällen handelte es sich dagegen um ein Fehlurteil der Software. Daraus ergibt sich eine Falsch-positiv-Rate von 99,7 Prozent.Ihre Steuergelder bei der Arbeit!
Hertz verklagt Accenture, will die $32 Mio für die Webseite zurück. In other news: Accenture wollte von Hertz für eine Webseite 32 Mio Dollar haben. 32 Mio. Für eine Webseite.Mit so viel Geld gründen andere Leute ein Startup und bringen es an die Börse. Oder betreiben ein Bundesverfassungsgericht. Oder zwei irische Datenschutzbehörden.Ich frage mich ja, wieso Accenture nicht wie McKinsey etwas positives mit ihrer furchtbaren Geldverbrennungskompetenz tut. Wieso beraten die nicht das Militär? Jeder Euro, den man da rauszieht, steht nicht mehr für das Töten von Menschen zur Verfügung.
Trump hat sich mit dem Twitter-CEO getroffen. Er nutzte die Gelegenheit, sich darüber zu beschweren, dass seine Followerzahlen runtergingen. Das hielt er für einen "Purge" (Fox News Talking Point: Es gibt einen "Purge", bei dem der "Deep State" und ihre Handlanger bei den "Liberal Media" Konservativen ihre Follower wegzensieren) gegen sich selbst und gegen seine konservativen Buddies, denen es auch so geht.Der Twitter-CEO hat ihm dann erklärt, dass das Bots und Fake-Accounts waren, die Twitter gelöscht hat, und meinte so, Trump sei das ja sicher auch lieber, wenn seine Follower echt seien und nicht Python-Skripte aus Russland.

| | More...

MyHeadlines v4.3.7 by Mike Agar

Weitere Börsenkurse